J-Plasma Straffung Renuvion®

Nach einer großvolumigen Liposuktion kann mit der Plasma-Straffung (Renuvion®) bei geringen und moderat ausgeprägten Befunden von überschüssiger Haut ein sehr gutes kosmetisches und funktionelles Ergebnis erzielt werden. Diese minimalinvasive Behandlung kommt ohne zusätzliche sichtbare Narben aus und die Operationsrisiken sind geringer als bei einer chirurgischen Straffung. Durch die Abgabe von Wärmeenergie in das Gewebe wird die Kollagen-Neubildung auf eine schonende Weise angeregt. Der Straffungseffekt setzt sowohl sofort als auch zeitverzögert ein. Die Straffung mit dem J-Plasma-System kann an den Armen, den Oberschenkeln, dem Bauch, den Brüsten und weiteren Arealen wie zum Beispiel am Kinn oder im Gesicht angewendet werden.


Chirurgische Straffung

Wenn der zu erwartende Haut- und Gewebeüberschuss nach einer Liposuktion zu stark ausgeprägt ist, besteht die Indikation nur chirurgischen Straffung, um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen. Dabei wird das überschüssige Gewebe chirugisch entfernt und es kann ein starker Straffungseffekt bewirkt werden. Chirurgische Strahlungen kommen häufig am Oberarm und am Oberschenkel, aber auch an anderen Körperregionen zum Einsatz. Die Narben, die dabei entstehen, können durch eine geschickte Schnittführung verhältnismäßig unauffällig gestaltet werden. Das Verfahren ist durch eine spezielle OP-Technik, die Dr. Michel anwendet, sehr lymphbahn- und gewebeschonend.